Seramor's Homepage

Meine kleine Homepage
Aktuelle Zeit: Do 14. Dez 2017, 03:36

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: 16
BeitragVerfasst: Di 3. Mär 2015, 14:48 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 02.2009
Beiträge: 143
Geschlecht: nicht angegeben
Silbermond

Fast sieben Jahrtausende vor dem Ersten Krieg, kamen die verbannten Hochelfen an den Ufern von Lordaeron an, um sich ein neues Zuhause aufzubauen. Diese ausgestoßenen Elfen wurden von Dath’Remar Sonnenwanderer angeführt, dessen elfischer Name “Der bei Tag wandelt” bedeutete.

Da sie von der mächtigen Energie des Brunnens der Ewigkeit abgeschnitten und nicht länger unsterblich waren, fielen viele der Hochelfen auf der langen Reise Erschöpfung und Hunger zum Opfer. Zusätzlich zu den Mühen, die sie auf ihrer Reise erdulden mussten, sahen die Elfen sich auch gezwungen, aus ihrer ersten Siedlung in Tirisfal zu fliehen, da eine mysteriöse böse Macht viele von ihnen in den Wahnsinn trieb.

Bild

Während sie weiter landeinwärts zogen, kam es zu einer Blutfehde zwischen den Hochelfen und den listigen, barbarischen Trollen von Zul’Aman, die den Großteil der nördlichen Regionen von Lordaeron bevölkerten. Dann fanden die verbannten Elfen endlich eine Waldregion, deren grüne Wiesen sie an ihre weit entfernte Heimat in Kalimdor erinnerten. Sie vertrieben die dort wohnhaften Amanitrolle und gründeten das Königreich Quel’Thalas.

Sie benutzten eine Phiole geheiligten Wassers, das sie aus dem Brunnen der Ewigkeit gestohlen hatten, um an einer Ansammlung von machtvollen Leyenergien in Quel’Thalas eine Quelle mystischer Macht zu erschaffen. Sie nannten diese Quelle den Sonnenbrunnen und seine potente arkane Magie nährte und stärkte alle Hochelfen in Azeroth. Und so wurde die Stadt Silbermond gegründet. Die Macht der Hochelfen wuchs und sie belegten den Wald mit einer Verzauberung, die ihn in einen ewigen Frühling hüllte.

Bild

Entlang der Grenzen von Quel’Thalas errichteten elfische Magier monolithische Runensteine, die einen magischen Schild aufrechterhielten, der die Magie der Elfen vor Bedrohungen aus anderen Dimensionen verbergen und das Land vor Invasoren schützen sollte. Der schwerverdiente Friede von Quel’Thalas sollte ungefähr viertausend Jahre lang anhalten.


Arathor und die Trollkriege

Nach Rache dürstend schlossen sich die Trolle bald zusammen und starteten einen Feldzug, der die Zivilisation der Elfen für immer auslöschen sollte. Die Hochelfen waren hoffnungslos in der Unterzahl und so begann der damalige König von Quel’Thalas, Anasterian Sonnenwanderer, verzweifelt nach Verbündeten zu suchen, die ihm im Krieg beistehen sollten. So geschah es, dass der König eine Allianz mit der menschlichen Nation Arathor einging.

Die Elfen brachten einer kleinen Anzahl von Menschen den Umgang mit der Magie bei. Dank dieser zusätzlichen Magier und der Armeen von Arathor, schafften die Hochelfen es, den Sitz der Macht des Trollimperiums zu zerstören. Das Amaniimperium sollte sich niemals völlig von dieser Niederlage erholen.

Quel’Thalas war gerettet und die Hochelfen schworen Arathor und der Blutlinie des Königs Thoradin ewige Treue und Freundschaft. Ein Resultat der Allianz zwischen Arathor und Quel’Thalas war die Gründung der Magiernation Dalaran, wo Menschen und Elfen viele Jahre lang miteinander Magie studieren sollten.


Der Zweite Krieg

Die Hochelfen isolierten sich in Quel’Thalas und zeigten nur wenig Interesse an den Geschehnissen des Zweiten Krieges. Dennoch versorgten Sie den letzten Abkömmling von König Thoradin, Lord Anduin Lothar, Kommandant der militärischen Streitkräfte der Allianz, mit symbolischer Unterstützung. Sie hatten ihren Schwur nicht vergessen.

Dann begann die Horde damit, Amanitrolle in ihre Ränge zu rekrutieren, und fing kurz darauf an, die Grenzgebiete von Quel’Thalas niederzubrennen und viele Hochelfenzivilisten abzuschlachten. Von dieser mutwilligen Zerstörung unschuldigen Lebens erzürnt stürzten die Hochelfen sich mit großem Eifer in den Krieg.

Als die Horde endlich zurückgedrängt worden war, hatten die Orcs und Trolle ihr wahres Ziel allerdings bereits erreicht, nämlich die Entweihung und den Diebstahl vieler der Runensteine, die den schützenden Schild der Elfen aufrechterhielten. Der Hexenmeister Gul’dan benutzte die geplünderten Runensteine dann, um seine teuflischen Altare der Stürme aufzubauen.

All dem zum Trotz gewann die Allianz den Zweiten Krieg letztendlich und fast alle der besiegten Orcs wurden in Gefangenenlager gesperrt. In der Zeit nach dem Krieg entstanden der Allianz gewaltige Kosten durch den Wiederaufbau und die Aufrechterhaltung der Gefangenenlager. Ohne einen gemeinsamen Feind begannen die menschlichen Nationen bald, sich über Territorialrechte zu streiten. Die Situation wurde weiterhin dadurch verschlimmert, dass die Hochelfen sich abrupt von der Allianz abwandten, da sie die schlechte Führung der Menschen für die niedergebrannten Wälder von Quel’Thalas verantwortlich machten. Mit der Zeit sonderten sich die Hochelfen immer mehr von ihren menschlichen und zwergischen Verbündeten ab.


Der Dritte Krieg

Während des Dritten Krieges machte der abgrundtief böse Prinz Arthas Menethil Quel’Thalas dem Erdboden gleich. Er schlachtete den Großteil der Bevölkerung ab und legte große Teile des mächtigen Königreiches in Schutt und Asche, als er versuchte, den Sonnenbrunnen zu erreichen. Aber nicht alle, die vor Arthas fielen, blieben auch tot. Seiner heldenmutigen Erzfeindin, Waldläufergeneral Sylvanas Windrenner, wurde untotes Leben eingehaucht, auf dass sie dem gnadenlosen Prinzen auf ewig als eine mächtige,gequälte Banshee dienen möge.

Als sich die untoten Armeen dem Sonnenbrunnen näherten, half ein Hochelf namens Dar’Khan Drathir (der hoffte, die Gunst des Lichkönigs zu erringen) Arthas, indem er die Schilde deaktivierte, die den Sonnenbrunnen umgaben. Dar’Khans Verrat bewirkte eine gewaltige Explosion, die ihn bewusstlos zu Boden schleuderte und den Großteil der Energie des Sonnenbrunnens zerstreute.

Der Magier Borel (auch als Krasus und als der Drache Korialstrasz bekannt) spürte die Freisetzung der mystischen Energie und schaffte es, einen kleinen Teil davon in einem Avatar einzuschließen, dem er die Gestalt eines jungen menschlichen Mädchens gab: Anveena. Arthas, der sich Borels Tat nicht bewusst war, benutzte die verbleibende Energie des Sonnenbrunnens dann, um den Geist von Kel’Thuzad in der Form eines alptraumhaften Lichs wiederzubeleben.

Weder König Anasterian noch die Mitglieder der Synode von Silbermond, die herrschende Macht der Hochelfen, überlebten die Schlacht um den Sonnenbrunnen. Lor’themar Theron, Sylvana Windrenners Stellvertreter, wurde zum vorübergehenden Herrscher der Hochelfen ernannt, da der rechtmäßige Thronerbe, Prinz Kael’thas Sonnenwanderer, sich noch in Dalaran aufhielt. Die wenigen Hochelfen, die die Invasion der Geißel überlebten, wurden bald kränklich und apathisch.

Es stellte sich heraus, dass die Hochelfen süchtig nach den arkanen Energien des Sonnenbrunnens geworden waren. Konstant magischen Energien ausgesetzt zu sein, hatte ihr Volk grundlegend verändert. Jetzt, da die Quelle dieser magischen Energien nicht mehr existierte, litten sie unter akuten Entzugserscheinungen.


Der Aufstieg der Blutelfen

Prinz Kael’thas war der letzte Erbe des Königsgeschlechts und ein Mitglied des herrschenden Rats von Dalaran. Er hielt sich zum Zeitpunkt der Zerstörung des Sonnenbrunnens in Dalaran auf, wo er Magie studierte. Bei seiner Wiederkehr fand er seine Heimat zerstört und den Großteil seines Volkes tot vor. Er erkannte, dass die überlebenden Hochelfen alle unter derselben Form von Lethargie litten, die von dem Verlust ihrer magischen Energien verursacht wurde. Kael’thas war fest entschlossen, zu retten was zu retten war, und so versammelte er alle überlebenden Hochelfen und nannte sie die Sin’dorei, oder auch “Blutelfen”, zu Ehren all jener, die im Kampf gegen die Geißel gefallen waren.

Nach Rache dürstend, schlossen sich daraufhin Prinz Kael’thas und die kräftigsten seiner Krieger sofort dem Feldzug gegen die Geißel in Lordaeron an, während Lor’themar und ein Waldläufer namens Halduron Wolkenglanz zurückblieben, um über das Land zu wachen und um zu versuchen, eine Heilung für ihr Volk zu finden.

Als sie sich den Widerstandskräften der Allianz anschlossen, begegnete man ihnen mit Misstrauen und Feindseligkeit, insbesondere von Seiten des voreingenommenen menschlichen Großmarschalls Garithos. Dieser beauftragte die Blutelfen mit immer schwierigeren Missionen, bis Kael’thas sich gezwungen sah, die Hilfe von Lady Vashj und ihren Naga zu akzeptieren. Als Garithos herausfand, dass die Blutelfen mit den Naga zusammenarbeiteten, fühlte er sich in seinem Misstrauen bestätigt. Er kerkerte die unglücksseligen Blutelfen in den Verliesen unter Dalaran ein und verurteilte sie zum Tode.

Zu Kael’thas” Glück kam Lady Vashj rechtzeitig, um die gefangenen Hochelfen zu befreien. Sie führte sie dann zu dem Portal, das Kel’thuzad während des Dritten Krieges geöffnet hatte, um Archimonde Eintritt nach Azeroth zu gewähren. Kael’thas und seine Krieger folgten den Naga durch das Portal in die zerstörte Scherbenwelt. Dort trafen die Elfen das eine Wesen, das ihren schmerzlichen Hunger stillen konnte: den abtrünnigen Dämonen Illidan Stormrage.

Die meisten Blutelfen aus Kael’thas” Gruppe beschlossen, in der Scherbenwelt zu verweilen. Rommath wurde jedoch zurückgeschickt, um den in Quel’Thalas verbleibenden Hochelfen eine Nachricht der Hoffnung zu überbringen. Rommath erfüllte seine Mission. Er verkündete den verbleibenden Elfen Geschichten eines glorreichen gelobten Landes, verbreitete die Lehren von Illidan (die Rommath Kael’thas zuschrieb) und verankerte den Gedanken, dass Kael’thas eines Tages zurückkehren würde, um sein Volk ins Paradies zu führen. Rommath lebt seitdem in Quel’Thalas, um beim Wiederaufbau zu helfen und auf die Rückkehr des Prinzen zu warten.




Monate später kehrte der Verräter Dar’khan, der jetzt ein mächtiger Agent der Geißel war, nach Quel’Thalas zurück. Dort bekämpfte er Anveena, den Avatar des Sonnenbrunnens, und eine Handvoll anderer Helden, die von blauen Drachen unterstützt wurden. Trotz seiner mächtigen Zauber wurde er am Ende vernichtet. Anveena beschloss, unter dem wachsamen Schutz von Lor’themar und Halduron in Quel’Thalas zu verweilen, um den Prozess der Erneuerung zu beginnen.

Nur eine Handvoll von Personen wissen, dass Anveena in Wirklichkeit der Avatar des Sonnenbrunnens ist. Lor’themar und seine Leute hüten dieses Geheimnis sehr streng.

In der Zwischenzeit hatten Rommath und der Orden der elfischen Magier große Erfolge in ihrem Bestreben erzielt, ihren Gefolgsleuten den Umgang mit arkanen Energien zu lehren. Schon bald erhoben sich die Türme von Silbermond, durch mächtige Magie beflügelt, wieder in die Lüfte. Es gelang den Blutelfen sogar, Teile des Immersangwaldes wieder für sich zu beanspruchen. Durch das Versprechen seiner Rückkehr ermutigt, konzentriert sich das geschwächte Volk des Prinzen jetzt darauf, neue Kräfte zu sammeln und einen Pfad in eine ungewisse Zukunft einzuschlagen.

_________________
BildArmory Link
BildArmory Link


Diesen Beitrag melden
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker